Alles über mich

Namasté und noch einmal hallo: Ich bin die Yoga Queen, und mein Name ist Katja Werthwein.


Krieger, Kobra, Katze – Queen?
Warum dieser Name?

Ganz einfach.
Der Name Yoga Queen ist entstanden, weil er mit einem Augenzwinkern zeigt: Mit mir darf auch gelacht
und sich königlich amüsiert werden. Ich breche mir keinen Zacken aus der Krone, im Gegenteil – alles darf,
nichts muss. Wenn mal etwas nicht funktioniert, probieren wir es eben anders. Als Yoga Queen vermittle ich
einen lockeren, modernen, auch mal frechen Lebensstil. Nicht immer alles zu ernst nehmen, sondern Spaß
haben an dem, was wir tun: Das ist mir wichtig. Wir sind für uns und mit uns auf der Matte, nicht im
Konkurrenzkampf und Wettbewerb gegeneinander.
Mein Thron ist die Matte, mein Königreich finde ich in mir selbst. Und ich will Dir helfen, das auch zu
können. Mein Motto: Immer im Hier und Jetzt sein.

Warum überhaupt Yoga?

Das habe ich mich 2007 auch gefragt.
Da wollte ich einfach nur abschalten und meinen Alltag beiseite schieben. Yoga? Kam nicht in Frage.
Niemals. Nicht nach 20 Jahren Judo. Aber ich wage gern Neues und habe Yoga dann eben doch ausprobiert.
Nach den ersten Stunden hat es mich gepackt – auch wenn längst nicht alles geklappt hat. Ja, tatsächlich:
Auch ich habe mit gebeugten Knien die ersten Hunde herabschauen lassen und niemals gedacht, dass
Krähen wirklich fliegen können. Bis heute hat mich diese Faszination nicht mehr losgelassen, bis heute fühle
ich bei jeder einzelnen Yogapraxis, was es mir bedeutet und aus mir macht.

Wie ist das mit dem Yogastil?

Genau genommen ganz einfach. Ich unterrichte Intensive Yoga, und das meine ich auch so. Meine Stunden
gestalte ich sehr intensiv und fordernd – aber immer so, dass alle mitkommen. Die Basis bildet Ashtanga-
Yoga, also ein Stil, der die Körperübungen, Asanas genannt, dynamisch mit der Atmung vereint und mit vielKraft und Energie ausgeführt wird. Dazu orientiere ich mich an Vinyasa Yoga, „mit der Atmung fließen“: Die Atmung hilft, Balance zu halten, tiefer in die Positionen zu kommen und wirklich loszulassen.

Warum Yoga nicht nur praktizieren, sondern lehren?

Weil ich weitergeben will, was Yoga bewirken kann. Meine Begeisterung 2010 war so groß, dass ich einen
Schritt weitergehen wollte. Also habe ich eine intensive Yogalehrerausbildung (AYA) bei Young
Ho Kim, Barbra Noh und Richard Hackenberg absolviert und im Lauf der Jahre meinen eigenen Yoga Queen
Stil entwickelt.
Rücken- oder Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Verspannung oder das fehlende Gleichgewicht, der Wunsch
nach mehr Beweglichkeit … Gründe, warum Yoga gut für Dich sein kann, gibt es unzählige. Yoga wird Dich
inspirieren, Dir Spaß machen und vieles in Dir auslösen.
Mach’s wie ich damals: Probier’s einfach aus. Wir sehen uns in einer Probestunde in der Knotenwerkstatt,
zum Business Yoga oder im Personal Training.